Katrin und Max sind das Team hinter MAKA. Sie sind das Zusammenspiel aus Fokus und Explosion. Sie lieben gutes Essen und leidenschaftliche Kreation beide auf ihre Art: Max in der Tiefe, in der Brühe und in der Ruhe. Katrin in der Kreativität, in Bildern, Farben und im Gastraum.

Beide haben bereits viele Jahre gastronomische Erfahrung in Wien und im Ausland und seit langer Zeit den Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo man einfach isst, genießt und die Kunst beim Tellerrand nicht aufhört. Das ist MAKA.

MAKA begann im Stiegenhaus. Anfang 2020 beendete Max seine kulinarische Reise durch Japan mit einer häuslichen Quarantäne. Und was macht man allein zwei Wochen zuhause? Ramen bis zum Umfallen! Um die Geschmäcker nicht nur in Erinnerung zu behalten, sondern sie in ihrer Essenz zu manifestieren ging es also los: Katrin besorgte einen Rollwagen voll mit Zutaten und stellte sie Max vor die Tür ins Stiegenhaus. Nach ein paar Tagen dann die Nachricht „Ramen ist fertig – komm vorbei“. Ein Teller wurde vor die Tür gestellt, ein Löffel getaucht, eine Nudel geschlürft. Der Rest ist Geschichte. Naja fast. Das Ende der Japan-Reise war also der Anfang der MAKA Ramen Brühen.

Der Grundstein der MAKA Version des traditionell japanischen Nudelgerichts. Zuerst ging es von Zuhause los mit den Ramen-Kits: Auf dem Fahrrad durch ganz Wien im Lockdown, Weckgläser mit MAKA Ramen fanden ihren Weg in Küchen und Wohnzimmer quer durch die Stadt. Schnell war MAKA kein Geheimtipp mehr und wurde zu groß für die kleine heimische Küche. Also folgten Pop-Ups in den Küchen anderer, befreundeter Restaurants. Was aus Leidenschaft für Genuss und als Experiment im Stiegenhaus begann wuchs also noch weiter: Zum MAKA Restaurant. Und das ist auch heute die Essenz von MAKA: Genuss, Lust am Ausprobieren und gemeinsam sein.